Wirbelgleiten

Wirbelgleiten

Wenn die Wirbel gegeneinander verschoben sind, spricht man von einem Wirbelgleiten (Spondylolisthesis). Dies ist häufig im Lendenwirbelbereich der Fall und wird meist durch eine Überbeanspruchung im Rahmen spezieller Sportarten hervorgerufen.

Durch vermehrte, ruckartige Überstreckungen des Oberkörpers werden die umliegenden Strukturen und Gelenkflächen stark abgenutzt und die Zwischenwirbelgelenke verändert – langfristig gesehen führen gerade diese Art von Bewegungen zu einem Wirbelgleiten.

 

Therapie:

Ob eine Operation wirklich notwending ist hängt von der Position des veränderten Wirbels ab. Selbst wenn der verschobene Wirbelkörper mindestens noch die Hälfte der Deckplatte des unteren Wirbelkörpers bedeckt, kann schon über einen operativen Eingriff nachgedacht werden und ist je nach Situationdringend zu empfehlen.


Hierbei reichen die Operationsverfahren von einer ausreichenden Verschraubung der Wirbelbögen miteinander bis hin zu einer totalen Verbindung der Wirbelkörper. Über das auf Ihre Bedürfnisse angepasste Operationsverfahren wird Sie Ihr Wirbelsäulenspezialist aufklären.

Überzeugen Sie sich von unseren Bewertungen auf Jameda und imedo
Besuchen Sie uns auf Facebook